Unterwegs am Pohlheimer Limes

Mit dem Smartphone den Limes entdecken

QR-Code-Führung bei der Limeswanderung am 3. Oktober 2013

Entlang der Wanderstrecke trafen Sie immer wieder auf quadratische Schilder mit sog. QR-Codes, in der Mitte das Logo der Pohlheimer Limeswanderung.

Wenn Sie einen Code mit Ihrem Mobilgerät scannen, wurde eine Seite von limes-pohlheim.de aufgerufen. Sie erhielten gezielt die Informationen, die Sie dort, wo Sie gerade stehen, interessieren konnten. Die Darstellung wurde extra für kleine Bildschirme optimiert.

 

So geht es!

Beispiel für einen QR-Code
Einer der QR-Codes an der Strecke.
Die Voraussetzungen

Sie benötigen ein internetfähiges Handy, ein Smartphone oder ein anderes mobiles Gerät. Das Gerät muss mit einer Kamera ausgerüstet sei. Eine Software muss installiert sein, mit der die QR-Codes gelesen werden können, einen sogenannten QR-Code-Reader.

Der QR-Code-Reader

Kostenlose QR-Code-Reader gibt es für Mobilgeräte verschiedenster Hersteller. Sie finden sie in Ihrem jeweiligen App-Shop, z.B. iTunes (z.B. "Scan", "Kaywa", "i-nigma") oder google play (z.B. "QR-Droid", "QR Barcode Scanner"). Diese Software benötigt Ihr Mobilgerät, um die Informationen aus den QR-Codes "lesen" zu können. Installieren Sie den QR-Code-Reader bereits vor der Wanderung und probieren Sie ihn aus!

So funktioniert es
Scannen des QR-Codes
Reader starten und los

Starten Sie die QR-Code-Reader-App und richten Sie das Kameraobjektiv Ihres Mobildgeräts auf den QR-Code. Sobald die Software den Code erfolgreich erkannt hat, friert das Kamerabild ein. Nach wenigen Sekunden werden Sie gefragt, ob Sie die im QR-Code verschlüsselte Internetadresse aufrufen wollen. Bestätigen Sie dies und Sie gelangen auf eine mobile Seitenversion von limes-pohlheim.de

Was bedeutet QR-Code?

QR steht für quick response, frei übersetzt "schnelle Rückmeldung". Entwickelt wurde diese Art Informationen zu verschlüsseln von der Firma Toyota um innerhalb der Autoproduktion Autoteile schnell automatisch identifizieren zu können. In einem QR-Code können beispielsweise Texte, Bilder und Links zu Webseiten kodiert werden.

Licher Stadtgeschichte und Heilpflanzenprojekt im Botanischen Garten in Gießen

Mit der zunehmender Verbreitung von Handy, Smartphone & Co haben die QR-Codes auch längst Einzug in andere Bereiche gehalten: probieren Sie es doch auch einmal in Lich oder im Botanischen Garten in Gießen aus!